Brand­schutz­er­zie­hung

Die Brand­schutz­er­zie­hung hat in den letz­ten Jah­ren immer mehr an Bedeu­tung gewon­nen. Kin­der haben Anspruch auf eine Auf­klä­rung um Gefah­ren­si­tua­tio­nen zu erken­nen und rich­tig han­deln zu kön­nen.
Die „Lie­ben Klei­nen“ las­sen oft­mals kei­ne Gele­gen­heit aus ihre Umwelt zu erfor­schen, beson­ders dann wenn man gar nicht damit rech­net.

  • Kind­li­che Neu­gier
  • Kind­li­cher Spiel­trieb
  • Kind­li­cher Nach­ah­mungs­trieb
  • Unwis­sen­heit

Das sind die Haupt­ur­sa­chen, wenn Kin­der leicht­fer­tig Feu­er legen oder ande­re Gefah­ren­si­tua­tio­nen her­bei­füh­ren. Das geschieht vor der Haus­tür eben­so wie in der Woh­nung, im Kin­der­gar­ten, auf dem Spiel­platz – ein­fach über­all.

Ver­bo­te, Abschre­ckung, Angst – damit ist das Pro­blem nicht zu lösen. Ein Ver­bot wirkt nur solan­ge man es kon­trol­lie­ren kann. Heim­lich­kei­ten sind die Fol­ge. Nur gemein­sam ist die­se Auf­ga­be zu lösen:

  • durch Erzieher/innen
  • durch Eltern
  • durch die Feu­er­wehr

Die Brand­schutz­er­zie­hung für Kin­der in der Ele­men­tar­stu­fe beschäf­tigt sich daher bun­des­weit mit fol­gen­den Lern­ein­hei­ten:

  • Der zwie­späl­ti­ge Cha­rak­ter des Feu­ers (Feu­er ist gut, Feu­er ist gefähr­lich)
  • Rich­ti­ger Umgang mit Zünd­mit­teln (Schwer­punkt: Streich­höl­zer, Anzün­den eines Streich­hol­zes und einer Ker­ze)
  • Rich­ti­ges Ver­hal­ten bei einem Brand
  • Alar­mie­rung der Feu­er­wehr über Tele­fon­not­ruf 112

Wenn Sie mehr über die Brand­schutz­er­zie­hung durch die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Stein­ha­gen erfah­ren möch­ten, ste­hen Ihnen unse­re Ansprech­part­ner gern zur Ver­fü­gung.