Feu­er in Scheu­ne am Kot­ten­teich

In einem Neben­ge­bäu­de eines land­wirt­schaft­li­chen Anwe­sens am Kot­ten­teich (Stein­ha­gen-Brock­ha­gen) ist heu­te Nacht ein Feu­er aus­ge­bro­chen. Alle drei Lösch­zü­ge waren bis in die frü­hen Mor­gen­stun­den im Ein­satz.

Gegen 3:15 Uhr war der Lösch­zug Brock­ha­gen zu der Hof­s­tel­le in der Stra­ße „Am Kot­ten­teich“ alar­miert wor­den. Bereits beim Ein­tref­fen der ers­ten Ein­satz­kräf­te brann­te dort eine gut 10 x 30 Meter gro­ße Remi­se in vol­ler Aus­deh­nung. Nach­dem die Lösch­zü­ge Ams­hau­sen und Stein­ha­gen zur Unter­stüt­zung nach­alar­miert wur­den, waren rund 60 Feu­er­wehr­leu­te vor Ort. Rund eine Stun­de dau­er­te es, bis das aus­ge­dehn­te Feu­er unter Kon­trol­le war.
Erschwert wur­den die Lösch­ar­bei­ten vor allem durch star­ken Wind, durch den das Feu­er immer wie­der ange­facht wur­de. Zudem reich­te das auf den Feu­er­wehr­fahr­zeu­gen mit­ge­führ­te Lösch­was­ser nicht aus, um dem fort­ge­schrit­te­nen Brand Herr zu wer­den. Um eine kon­ti­nu­ier­li­che Was­ser­ver­sor­gung sicher­zu­stel­len, wur­de daher eine Schlauch­lei­tung zu dem rund einen Kilo­me­ter ent­fern­ten Abrooks­bach auf­ge­baut.

Durch das Feu­er wur­de die Remi­se kom­plett zer­stört. Auch auch ein dar­in abge­stell­tes Auto wur­de zum Raub der Flam­men. Ein wei­te­res in der Nähe gepark­tes Auto wur­de stark beschä­digt. Ver­letzt wur­de bei dem Brand glück­li­cher­wei­se nie­mand.
Wäh­rend die Lösch­zü­ge Stein­ha­gen und Ams­hau­sen die Ein­satz­stel­le bereits gegen 6:00 Uhr wie­der ver­las­sen konn­ten, waren die Brand­be­kämp­fer des Lösch­zu­ges Brock­ha­gen noch bis 8:00 Uhr mit den Nach­lösch- und Auf­räum­ar­bei­ten beschäf­tigt. Am Diens­tag­nach­mit­tag sorg­te der star­ke Wind für ein erneu­tes Auf­flam­men des Brand­schuttes. Um 17:11 Uhr rück­te der Lösch­zug Brock­ha­gen zu erneu­ten Nach­lösch­ar­bei­ten aus.

 

In eige­ner Sache zum Sire­nen­alarm in der Nacht:

War im gesam­ten Gemein­de­ge­biet auch das Heu­len der Sire­nen zu hören, bestand für die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger jedoch kein Grund zur Beun­ru­hi­gung. Neben dem her­kömm­li­chen Ruf über ihre digi­ta­len Funk­mel­demp­fän­ger sind die Feu­er­wehr­leu­te auf­grund eines Miss­ver­ständ­nis­ses zusätz­lich über die Sire­ne alar­miert wor­den. Dass hier­für von eini­gen Sire­nen anstel­le des drei­ma­lig für 15 Sekun­den andau­ern­den Heul­tons (Feu­er­alarm) ein ein­mi­nü­ti­ger Dau­er­ton (Ent­war­nung) aus­ging, führ­te zu Irri­ta­ti­on. Der Feh­ler ist bei der Gemein­de Stein­ha­gen, die für die Unter­hal­tung der Sir­nen zustän­dig ist, bereits bekannt. Gemein­sam mit dem Errich­ter der Sire­nen soll der Ursa­che auf den Grund gegan­gen wer­den, um der­ar­ti­ge Fehl­aus­lö­sun­gen in der Zukunft zu ver­hin­dern.
In der Gemein­de Stein­ha­gen wird die Feu­er­wehr schon seit eini­gen Jah­ren aus­schließ­lich über digi­ta­le Funk­mel­de­emp­fän­ger alar­miert (soge­nann­te „stil­le“ Alar­mie­rung). Den­noch kann die Feu­er­wehr im Bedarfs­fall auch über die Sire­nen in der Gemein­de – so wie heu­te Nacht miss­ver­ständ­lich gesche­hen – alar­miert wer­den. In eini­gen Orten – auch im Kreis Güter­loh – wird die Feu­er­wehr übri­gens noch regel­mä­ßig per Sire­nen­alarm zum Ein­satz geru­fen.
Da die Sire­nen zudem zur War­nung der Bevöl­ke­rung die­nen, soll­te sich jeder mit den ver­schie­de­nen Alarm­tö­nen ver­traut machen. Mehr dazu auch hier: https://www.kreis-guetersloh.de/medien/bindata/Flyer_Warnung_neu.pdf

Einsatzdetails
Datum:Dienstag, den 08.01.2019
Uhrzeit:03:15 Uhr
Löschzug:
Einsatzart:Brandeinsatz
Einsatzstichwort:Bauernhof oder Scheune
Einsatzort:Am Kottenteich
Westfalen-Blatt:westfalen-blatt.de
Haller Kreisblatt:haller-kreisblatt.de
Presseportal:presseportal.de
Kukon:kukon.net